making FASHION sense HEK Basel
Photo Anarchitekton

making FASHION sense

Die Ausstellung Making FASHION Sense des Hauses der elektronischen Künste Basel (HEK) befasste sich mit der radikalen Verwandlung von Mode durch Technologie. Roboterarme und Mixed Reality, Hologramme und Drohnen sind auf den internationalen Laufstegen längst in Erscheinung getreten. Making FASHION Sense thematisiert die grundlegende Transformation der kreativen Prozesse im Modebereich durch Technologie, sowie die künstlerischen Bestrebungen zu mehr Nachhaltigkeit: Mode, die Sinn macht. Mehr als 20 Positionen von Künstler*innen und Designer*innen waren nach inhaltlichen Themen Gesellschaft – Individuum – Materialität – Virtualität geordnet im Raum zu positionieren. Zur Strukturierung des Parcours und zum Schutz der Werke wurden Vitrinen angedeutet, in welchen die einzelnen Werke in Szene gesetzt wurden. Zusätzlich zu Ausstellung konnten im Globus Basel drei Schaufenster mit Werken von Christophe Guberan, Flora Miranda und Ling Tan gestaltet werden.
Ausstellung: 16.01. – 08.03.20

Kuratorinnen: Sabine Himmelsbach und Katharina Sand
Künstler*innen und Designer*innen: Alfatih, Salome Asega, Robbie Barrat, BioBabes, Hussein Chalayan, Carole Collet, Clara Daguin, Charleen Elberskirch, Clara Escalera, Ying Gao, Christophe Guberan, Adam Harvey, Jun Kamei, Kazuya Kawasaki, Flora Miranda, Yuima Nakazato, Freya Probst, Ling Tan, TheKnitGeekResearch, Giulia Tomasello, Iris van Herpen