MBCBFTW - My Boyfriend Came Back From the War HEK
Foto: Franz Wamhof

MBCBFTW 2016

Die Ausstellung im Haus der Elektronischen Künste Basel präsentierte vom 21.01.2016 - 20.03.2016 Werke, die sich auf "MBCBFTW" – «My Boyfriend Came Back From the War» – von Olia Lialina beziehen und anhand dieser die Entwicklung des World Wide Web als Medium und Technologie anschaulich machten. Eines der zentralen Werke der künstlerischen Praxis im Internet der 1990er Jahre ist die Arbeit MBCBFTW der russischen Künstlerin Olia Lialina, die 2016 ihr zwanzigjähriges Bestehen feierte. Die Arbeit hatte Pioniercharakter – als interaktive Erzählung ebenso wie als Werk der Netzkunst. Sie thematisierte die Geschichte zweier Menschen, die nach einem Krieg versuchten, miteinander über den Krieg zu reden. Andreas Wenger wurde eingeladen, in enger Zusammenarbeit mit Olia Lialina und Sabine Himmelsbach die Ausstellungsgestaltung zu entwickeln. Die für das Werk MBCBFTW typische zweidimensionale weisse Rahmung der auf schwarzem Grund erscheinenden interaktiven Inhalte wurde räumlich auf die Tragstruktur des Ausstellungsraumes des HEK übersetzt. 13 von 27 durch Olia Lialina in ihrem privaten Archiv unter dem Titel «The Last Real Net Art Museum» gesammelten Arbeiten, die sie im Sinne eines Remix auswählte, wurden im Ausstellungsraum um die zentrale Arbeit MBCBFTW von 2006 gruppiert. Im Rahmen der Ausstellung erschien die Publikation «My Boyfriend Came Back From The War – online since 1996», die neben den Werkdokumentationen der präsentierten Arbeiten zentrale Essays zur Entwicklung von Netzkultur und künstlerischer Praxis im Internet enthält.

Auftraggeber
Haus der elektronischen Künste Basel, HeK
www.hek.ch/de 

Konzeption, Planung
Andreas Wenger

Team
Sabine Himmelsbach, Direktorin HeK
Olia Lialina, Künstlerin
Alexandra Adler, HeK
Michel Winterberg, HeK